Sie sind hier

ESK: Offizielle Verabschiedung der Programmgeneration erst im Mai – frühere Antragsfristen vorgesehen

Am 11.12.2020 haben das Europäische Parlament und Rat der EU eine politische Einigung über das Europäische Solidaritätskorps für den Zeitraum 2021-2027 erzielt. Fördermittel in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro sollen zur Verfügung gestellt werden.

Mit einem eigenen Budget von 1,009 Mrd EUR wird das neue Programm mindestens 270.000 jungen Menschen die Möglichkeit bieten, durch Freiwilligentätigkeit oder durch eigene Solidaritätsprojekte einen Beitrag zur Bewältigung gesellschaftlicher und humanitärer Herausforderungen zu leisten. Das Programm will nicht nur inklusiver, sondern auch digitaler und umweltfreundlicher sein. Der Bereich "Jobs und Praktika" wird ab 2021 im Europäischen Solidaritätskorps nicht mehr fortgeführt.

Auch wenn Mitte Dezember 2020 nach langen Verhandlungen eine politische Einigung zum Europäischen Solidaritätskorps erzielt werden konnte, wird die neue Programmgeneration vom Europäischen Solidaritätskorps voraussichtlich erst im Mai 2021 offiziell verabschiedet. Es soll jedoch bereits vor der Verabschiedung eine erste Antragsfrist geben.

Bis Ende Mai erfolgt nun die formelle Verabschiedung des Programmbeschlusses durch die Gesetzgeber und die Veröffentlichung der Rechtstexte im Amtsblatt der EU. Die Laufzeit des Programms wird rückwirkend ab dem 01.01.2021 beginnen.

Auch wenn das Programmhandbuch noch nicht vorliegt, gibt es auf des Europäischen Solidaritätskorps www.solidaritaetskorps.de gesicherte Informationen zum Programm, künftige Fördermöglichkeiten und Antragswege.

 

(Quelle: